Wolfgang Büttner | Galerie: Konstruktivismus

 

Das Konstruktive liegt mir im Blut, schließlich war ich in meinem vorigen Leben Ingenieur und habe eine gewisse Zeitspanne am Reißbrett gesessen.

 

Für Wolfgang Büttner bedeutet Konstruktivismus vor allem eines: das Entstehen neuer Dinge/ Welten aus einfachsten Grundformen (Linie, Bogen Spirale, Würfel usw.).
Neben dem Werk "Der Stülerbau" sind weitere Beispiele für diese Stilrichtung in seinem Œuvre: „Violine und Piano“, „Das Frühstück“ und „Käfer C“

Buettner-VIOLINEundPiano-mh-klVioline und Piano, Acryl, 2006, 70 x 50 cm



Buettner-Stuelerbau
Stülerbau, Acryl, 2010, 50 x 35 cm



Buettner-das-frühstück
Das Frühstück, Acryl, 2004, 40 x 50 cm

Das Bildnis „Frühstück“ ist für Wolfgang Büttner sogar schon in die Nähe der Abstraktion gerückt – jedenfalls der Realität weit enthoben.

 Buettner-Kaefer
Der Käfer C, Acryl, 70 x 50 cm