Kulturort-Angebot: Atelier- und Galerie-Einblick, großer Garten, Ferienwohnung

Eingebettet in die hügelige Landschaft der Uckermark liegt im kleinen Dorf Rosenow das Anwesen der Künstlerin. Nehmen Sie ein von Künstlerhand geschaffenes Refugium ins Auge - umgeben vom Grün des großzügigen Gartens.

 

      >>>>
  • Atelier im uckermärkischen Rosenow

     

    Seit den 1990er-Jahren lebt die Künstlerin Sybille Eckhorn abwechselnd in Berlin und im Norden Brandenburgs. Die Landschaft dort hat sie vom ersten Moment an fasziniert.
    Das kleine Dorf Rosenow liegt im Nordwesten der Uckermark, am Rande der Feldberger Seenplatte. In den 1990er-Jahren hatte Sybille Eckhorn, zum Ausgleich und als Ergänzung zum Leben in der Stadt Berlin, nach einem Platz im Grünen gesucht, an dem sie ab und zu leben und arbeiten konnte. In Rosenow ist sie fündig geworden. Überzeugt hatte sie vor allem eines: die Umgebung.

    Ich liebe die Weite, die hügelige Endmoränen-Landschaft, die vielen Seen – und ich genieße es, fast allein in der Natur unterwegs sein zu können.

    Nach Sanierung der vorhandenen Häuser und Erweiterung des Grundstücks mit kleinen Anbauten ist es heute eine von Sybille Eckhorns Lebens- und Wirkungsstätte, das sie mit großer Begeisterung nutzt. Der ehemalige Stall wurde zum Atelier, die große Holzscheune zum Ausstellungsraum. In beiden Räumen zeigt die gebürtige Hamburgerin ihre Skulpturen und Gemälde. „Das Ambiente wird noch verstärkt durch den wunderbaren, großen Garten mit Obstbäumen, Weiden, Kastanien, Hecken, Schilf und vieles mehr“, schwärmt sie.

     

    Seit den 1990er-Jahren lebt die Künstlerin Sybille Eckhorn abwechselnd in Berlin und im Norden Brandenburgs. Die Landschaft dort hat sie vom ersten Moment an fasziniert.


    Wenn Sybille Eckhorn nicht gerade in der Uckermark (oder in Berlin) lebt und arbeitet, zieht es sie – insbesondere über die Wintermonate – nach La Palma. Auf der Kanarischen Insel sind einige ihrer Werke im Museo Insular auch dauerhaft ausgestellt. Was sie dort besonders wertschätzt, ist das Klima und das Licht. „Man kann bis in den frühen Abend noch draußen arbeiten, das regt zum kreativen arbeiten an – ich muss geradezu malen.“
    Die Frühjahr-, Sommer- und Herbstmonate verbringt sie derweil am liebsten in Rosenow. Vor allem die Natur und das Farbenspiel in den verschiedenen Jahreszeiten haben auf sie eine inspirierende Wirkung.
    Gäste sind bei der Künstlerin gern gesehen, auch solche, die einige Tage bleiben möchten. Denn es besteht die Möglichkeit, eine Ferienwohnung bei ihr zu mieten.

    Text: Maria Ugoljew | Fotos: Michael Haddenhorst / Sybille Eckhorn

     

    Karte wird geladen - bitte warten...

    Atelier Sybille Eckhorn 53.260760, 13.512000 Atelier Sybille Eckhorn auf Kulturort BrandenburgRosenow 13, Boitzenburger Land, Brandenburg, Deutschland (Routenplaner)
  • Sybille Eckhorn | Galerie, Atelier und Garten in Rosenow | Uckermark

     

    Sybille Eckhorn lebt gern in und mit der Natur - und ist (skeptisch) fasziniert von Men­schen. Thema ihrer Arbeiten ist daher oft der Mensch in seiner „Viel­schich­tigkeit", die sie zur Auseinandersetzung und deren künstlerischen Umsetzung an­regt. Dabei führt sie ihre Arbeit zu humorvollen, auch ironischen Betrachtungen und Darstellungen des nicht perfekten Menschen, der menschlichen Schwächen, auch des menschlichen Eingebundenseins in gesellschaftlichen Strukturen. Ab­hängig­keiten von Obrigkeit, Herrschaft werden zum Beispiel durch skurrile, über­spitzte Darstellung in einigen Arbeiten "entmachtet".

    Wilburs-Traum-g
    Wilburs Traum, 2010, Acryl, 88 x 131 cm

     


    Die empfundene Vielschichtigkeit zeigt sich auch in ihren Bildern. Neben "reinen" Aquarellen, Acryl- und Ölbildern, entstehen oft Bilder mit unter­schiedlichen Malmitteln. Farbflächen werden übereinander aufgetragen, teilweise wieder entfernt, so daß sich das Bild im Verlaufe des Entstehens dauernd verändert, und auch in seiner endgültigen Form helle und dunkle, durch- scheinende und deckende, leuchtende und zarte, malerische und zeichnerische Bildelemente aufweist.

    Eckhorn-Gemälde-Am-See
    Am See, 2014, Acryl, 80 x 60 cm


     

    S-Eckhorn-auf-der-StrasseAuf der Straße, 2005, Öl, 30 x 40 cm


    Oft thematisiert sie in Ihren Arbeiten das "Leben als Theater". Menschen allein, zu zweit, oder auch in Gruppen betrachten (amüsiert ?) das menschliche Spek­takel, wobei das Miteinander, das Gemeinsame manchmal fraglich, offen bleibt.

    Insbesondere ist sie vom weiblichen Menschen fasziniert - allerdings nicht von der körperlichen Glattheit und langweiligen Schönheit vieler Darstellungen. Frauen verkörpern für sie mit ihrer Sinnlichkeit, ihrer Lebensfreude, ihrer runden Prallheit, viel mehr das menschliche Leben, wie sie es sich vorstellt, von dem sie träumt.

    Im Laufe der Zeit hat in ihren Arbeiten zunehmend ein träumerisches Element an Bedeutung gewonnen: "das Leben als Traum", oder "die Realität des Traumes". So thematisiert sie Zustände des Suchens, des "Ausschauhaltens", der Sehnsucht nach anderen Plätzen mit erhaltener Natur, aber auch nach nicht erkennbaren Welten, nach nicht deutbaren Horizonten. Dabei entstehen verfremdete mensch­liche Körper, Fabelwesen aus Traumwelten, das Surreal-Schwebende ...

     

     
    Leere Plätze, 2006, Öl, 100 x 80 cm

     

     S-Eckhorn-Roter-Stuhl
    Roter Stuhl, 2012, Acryl, 99 x 78 cm

  • Sybille Eckhorn | Galerie, Atelier und Garten in Rosenow | Uckermark

     

    Meine Arbeiten durchlaufen ständige Veränderungen. Ursprüngliche Vorstel­lungen werden verworfen, Neues entsteht, wird oft wieder verändert. Bei vielen meiner Skulpturen werden zum Beispiel Schichten übereinander und aneinander gesetzt, Material hinzugefügt, teilweise wieder weggenommen, Formen durch­brochen und aufgerissen. Ich lasse die Oberflächen meist rauh und gebe ihnen Strukturen. Helle, sanfte Farben stehen oft im Gegensatz zu rissigen und spröden Formen. Mit der durchscheinenden Farbgebung durch Oxyde, Engoben und Glasuren möchte sie die Struktur der Oberfläche und ihre Plastizität durch Schatten­wirkung betonen. Neuerdings gestaltet sie ihre Tonfiguren auch mit kräftigen, expressiven Farben.

    S-Eckhorn-Amazonas-2
    Der Mondfischer, Ton und Draht, 2013

      Die Skulptur besteht aus weißem Schamotte-Ton, hochgebrannt (1100°), die Oberfläche wurde mit Farbkörpern und stellenweise mit Glasur gestaltet. Die ergänzende Verwendung von Draht als gestalterisches Element soll der Skulptur einen leichten, schwebenden
    und verträumten Ausdruck verleihen.  S. Eckhorn

     



    S-Eckhorn-Frauenbüste
    Frauenbüste

    S-Eckhorn-Mondfischer
    Blaue Figur




    S-Eckhorn-Blaue-Figur
    Amazonas II

  • Sybille Eckhorn | Galerie, Atelier und Garten in Rosenow | Uckermark

     

    Sybille-Eckhorn-Zeichnung-Akt-1
    männlicher Akt (liegend)

     

    Sybille-Eckhorn-Zeichnung-Akt-stehend-1
    weiblicher Akt, Rückenansicht (stehend)

    Sybille-Eckhorn-Zeichnung-Akt-liegend
    männlicher Akt (liegend)

     

    KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA
    Portrait

  • Sybille Eckhorn | Galerie, Atelier und Garten in Rosenow | Uckermark


     

     

    geboren in Hamburg

    1967 - 1971
    Studium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin

    1971 - 1975
    Studium an der Pädagogischen Hochschule Berlin

    seit 1972
    eigenes Atelier in Berlin

    1975 - 2000
    Kunsterzieherin an Berliner Schulen

    seit 1975
    Atelier auf La Palma (Kanarische Insel)

    1980 - 1982
    Lehrauftrag an der Fachschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (Keramik)

    1983 - 1989
    Mitglied in der Galerie Kunsthandwerk e.V. Berlin

    1983 - 2008
    Mitglied der GEDOK - Berlin

    1985 - 2006
    Mitglied im BBK - Berlin

    1990
    GEDOK - Preisträgerin

    seit 1994
    Atelier in der Uckermark

    1994 - 2000
    Dozentin für Kunst in der Lehrerfortbildung

    2001 - 2003
    Teilnahme am 9. - 11. Internationalen Landschafts-Pleinair in Schwedt

    Jurymitglied bei verschiedenen Austellungen

    mehrere öffentliche Ankäufe

     

    Ausgewählte Einzelausstellungen

    Kultur- und Kunstverein Wernigerode 1995

    Galerie Romstedt Potsdam 2002

    Galerie am Kiez, Kunstverein Schwedt im Gerberspeicher 2003

    Multikulturelles Centrum Templin "Phanstatische Welten" 2005

    Sala de Exposiciòn del Cabildo Insular in Santa Cruz La Palma 2009

     

    Ausgewählte Ausstellungsbeteiligungen

    GEDOK-Jahresausstellung Galerie Haus am Lützow Berlin 1990

    Waidspeicher Erfurt (GEDOK) 1997

    Wenzel-Hablik-Museum Itzehoe 2003

    Galerie am Ermelerspeicher Schwedt 2003

    Galerie im IPP e.V. Greifswald 2009

     

    Dauerausstellung

    in der Sammlung Baerlocher im Museo Provincial de Bellas Artes de Santa Cruz de La Palma